1968


V.l.: Stefan, Richard, Fery, Pedro, Werner

beim Bandwettbewerb in Bad Tatzmannsdorf.

1968



Das Jahr 1968: Flower Power – Studentenproteste – sexuelle Revolution – Black Power – Martin Luther King - Che Guevara – Vietnamkrieg. Wir waren darüber informiert, aber irgendwie war das in Österreich noch gar nicht richtig angekommen. Wir wollten mit den Earls ganz einfach besser werden und gute Musik machen. Es gäbe viel zu berichten von unseren Auftritten in diesem Jahr, wir wollen hier aber nur über einige für uns wichtige Begebenheiten berichten.

 

Das Jahr begann mit einem großen Auftritt in Graz, einer Ballveranstaltung beim „Wilden Mann“. Das Grazer Publikum war begeistert, sodass wir daraufhin auch für eine weitere Veranstaltung anlässlich 50 Jahre Republik Österreich, die dann im Brauhaus stattfand, engagiert wurden. Das war also genau vor 50 Jahren, heuer feiert Österreich den 100. Jahrestag der Gründung der Republik. Daraufhin bekamen wir von einem anwesenden Gast ein Angebot, bei ihm in Schruns Tschagguns einen Monat lang zu spielen, was wir natürlich ablehnen mussten. Begleitet wurden wir vom harten Kern unserer Fans und mangels Mobilität mieteten wir dafür jeweils einen Reisebus. Die gesamte Reisegruppe quartierte sich in Graz ein – einige Freunde besuchten nach dem Ende unseres Auftritts noch eine Bar und berichteten als Spätheimkehrer von ihren Erlebnissen – und dem Umstand, dass es zuhause billiger gewesen wäre. Wir waren eine zusammengeschweißte Gruppe von Gleichaltrigen, wie man das heute nicht mehr vorfindet.

 

 

 

Richard spielte damals eine Harmony H77 Halbresonanzgitarre, ein Geschenk seines Vaters.

 

Graham Nash von den Hollies hatte die gleiche! (s. Bild links).  Und Fery war stolzer Besitzer einer großen Austrovox-Bassbox.


 

Am 15. Juni 1968 gab es die legendäre „Hippie-Party“ im Tanzlokal von „Dandy“ Richard Potzmann in St. Michael.    

 

 

 

Weitere Bilddokumente werden nachgereicht.


 

Aufgrund vieler Spieltermine hatten wir uns bereits einen Namen gemacht. Auch der Österreichische Rundfunk wurde auf uns aufmerksam. Wir wurden vom ORF nach Wien in die Argentinierstraße 30a eingeladen und weil wir wussten, dass sich dort die Aufnahmestudios befanden, hatten wir die Fahrt im Bandbus inklusive aller Instrumente angetreten. An Aufnahmen war an diesem Tag zwar nicht zu denken, aber wir wurden eingeladen, an einem Bandwettbewerb teilzunehmen, damals als „Show-Chance“ bezeichnet, der in Bad Tatzmannsdorf stattfinden sollte. Jörg Maria Berg vom ORF bestätigte uns diesen Termin für den 23. August 1968, bei dem die besten Bands des Burgenlandes antreten sollten. Für diesen wichtigen Termin besorgten wir uns eine neue Bandgarderobe, dunkelgrüne Bundhosen und weiße Rüschenhemden – Noblesse oblige, dem Namen THE EARLS geschuldet. Der Sommerhit des Jahres von Tom Jones „Delilah“ wurde noch rasch in unsere Setliste aufgenommen.

 

Am großen Tag konnten wir feststellen, dass etwa 10 Bands nominiert waren. Um 16 Uhr begannen die Proben, um 19 Uhr wurde der Reigen eröffnet. Die ganze Veranstaltung zog sich in die Länge und als die letzte Band ihren Vortrag beendet hatte, trat die Jury zusammen. Dann endlich kam es  zur Siegerehrung, die Bandnamen wurden absteigend, vom letzten Platz beginnend, vorgelesen – was natürlich die Spannung erhöhte - und jedes Mal ging ein Raunen durch den Saal. Schließlich verkündete die damals sehr bekannte ORF-Lady Linda Fischer, die durch den Abend führte: „… und es ist nicht schwer zu erraten, wer heute als Sieger hervorgegangen ist: die EARLS aus St. Michael!“ Tobender Applaus, auch von den zahlreich erschienenen EARLS-Fans, Bekannten und Verwandten der Bandmitglieder. Als Draufgabe spielten wir „And At Night“ von den Lords.

 

Der Wettbewerb wurde vom ORF mitgeschnitten und kurze Zeit später an einem Samstagabend im Radio ausgestrahlt. An diesem Abend spielten wir in Schachendorf im Gasthaus von Otti Varga. Während wir spielten wurde die Radiosendung im Hintergrund mit verfolgt, um dann die Siegerehrung durch Linda Fischer über die Bühnenanlage im Tanzsaal zu übertragen. Viel konnte man nicht hören aufgrund des einsetzenden Jubels des Publikums, wir haben uns aber ein Tondokument bis heute bewahrt.

 

Otti Varga, bei dem die Earls in Schachendorf unzählige Male gespielt hatten, war ein kluger Geschäftsmann. Er holte damals schon Top-Bands wie die Bambies nach Schachendorf. Unser Manager Franz Matisovits vereinbarte mit ihm einen Deal: wir bekamen die Gage für mehrere Auftritte im Voraus und konnten wieder in die Musikanlage investieren oder Kredite bedienen und Otti hatte sich für einige Termine die frisch gebackenen Show-Chance-Sieger des Burgenlandes gesichert. 

 

Die Earls bekamen in weiterer Folge einige interessante Angebote, auch außerhalb des Burgenlandes aufzutreten, die wir damals aber nicht annehmen konnten. Andererseits entsprach es auch nicht unserer Lebensplanung Berufsmusiker zu werden. Nein, für uns war das Musizieren eine wunderbare Freizeitgestaltung, mit der wir auch vielen Menschen Freude bereiten konnten. 

 

Bandwettbewerb in Bad Tatzmannsdorf


Auftritt im Gasthaus Potzmann


 

FORTSETZUNG FOLGT ...





Kommentar schreiben

Kommentare: 0